„Ich möchte Wildbienen helfen“

WildbieneFrau G. aus B. bat uns per Mail um Rat, wie Sie Wildbienen helfen könnte, nachfolgend auch für alle Wildbienen-Interessierten die Antwort:

„Liebe Frau G.,
es freut mich zu hören, dass Sie sich für die Wildbienen einsetzen möchten.

Ich interessiere mich für den Schutz der Wildbienen und habe dazu Fragen:
Wie kann man sich engagieren?

Als Kreisimkerverein setzen wir uns für Wild- und Honigbienen ein, unser Schwerpunkt liegt aber natürlich bei den Honigbienen. Allgemein kann man jedoch sagen was für Honigbienen gut ist, hilft auch den Wildbienen und umgekehrt.

Es gibt verschiedenes, was Sie für Wildbienen tun könnten:
Pflanzen Sie bienenfreundliche Pflanzen (im Garten oder Balkonkasten): jeder gute Gärntereibetrieb kann Sie diesbezüglich beraten, eine schöne Übersicht finden Sie auch hier: https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Broschueren/Bienenlexikon.pdf
Im Garten:
Lassen Sie es blühen: mähen Sie den den Rasen nicht so oft, so dass Blümchen dort aufblühen können. Lassen Sie auch mal eine Ecke (oder auch gerne mehr) stehen, so dass sich dort Wildblumen und -kräuter entfalten können.
– Legen Sie Trinkstellen für Insekten an: auch Insekten freuen sich über eine Schale Wasser, einen Teich oder eine Vogeltränke – aber bitte mit einem Ästchen, Steinen oder einer sonstigen Ausstiegsmöglichkeit.
– Wildbienen freuen sich über Nistmöglichkeiten wie Insektenhotels (bitte nicht die ganz billigen, dort sind oft die Bohrlöcher ausgefranst oder es wurden giftige Farbstoffe oder (sinnloses) Stroh  verwendet), Totholzstapel oder Sandflächen.
– und natürlich: verwenden Sie möglichst keine Pestizide
Und sonst:
kaufen Sie Honig beim einheimischen Imker. Die Honigbiene kann nur noch mit der Hilfe des Menschen existieren, somit ist Imkern aktiver Umweltschutz. Darüber hinaus setzen sich Imker auch für Wild- und Honigbienen ein, wie wir beispielsweise mit unserem Projekt „Blühender Landkreis“. Mit dem Kauf von einheimischem Honig tun Sie sich also nicht nur selber etwas Gutes, sondern unterstützen auch die Imker, damit diese wiederum Gutes tun können.
– Spenden Sie für ausgewählte Projekte, die Wild- und/oder Honigbienen unterstützen (wie z.B. unser eben genanntes Projekt „Blühender Landkreis“)
– Engagieren Sie sich politisch für Bienen und gegen Pestizide (wie z.B. Glyphosat)

Mein Freund hat vor anderthalb Jahren ein Grundstück in M. bebaut – und wir wollen das noch ziemlich verwilderte Gelände gerne auch tierfreundlich gestalten.

Zum Thema „bienenfreundlicher Garten“ kann ich Ihnen die folgende, sehr informative Website empfehlen: https://www.garten.schule/bienenfreundlicher-garten/

Gibt es dafür Unterstützung?

Meines Wissens nach gibt es keine Förderung oder Unterstützung für Privatgärten. Aber vielleicht machen Sie ein Event daraus und laden den Ort zur Aktion „Unser Garten soll bienenfreundlich werden“ ein? Vielleicht im Anschluß mit Grillwürsten für alle Helfer?

Und heutzutage auch wichtig:
Wie kann man das “werbewirksam” in die Welt tragen, um auf die Dringlichkeit dieses Themas hinzuweisen?

Im Marketing gilt der Grundsatz „Tue Gutes und rede darüber.“. Also tun Sie Gutes (s.o.) und reden Sie darüber. Mit Ihren Freunden, Kollegen, Bekannten, am besten auf Social Media (Facebook, Instagramm, usw.), dadurch vervielfacht sich die Wirkung.

Danke für Ihre Antwort.

Gerne.

Schöne Grüße aus Darmstadt,
Cosima Joergens“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.